Neues Forschungsprojekt: Der Beltz-Verlag in der NS-Zeit

Die Forschungsstelle NS-Pädagogik und der Beltz-Verlag beginnen ein neues Forschungsprojekt, das im Laufe der kommenden Monate durchgeführt wird. Es werden die in der Nazi-Zeit erschienenen Publikationen des Beltz-Verlages recherchiert und bewertet.
Das Projekt „Beltz in der NS-Zeit“ wird von Prof. Dr. Benjamin Ortmeyer geleitet: „Das Projekt ist ein Beitrag zur Aufklärung über die oft unterschätzte Rolle der NS-Pädagogik bei der durchaus nicht völlig erfolglosen Zurichtung einer ganzen Generation im Sinne von Krieg, Rassismus und Judenfeindlichkeit. Die Veröffentlichungen von Beltz stehen exemplarisch für die Arbeit vieler pädagogischer Verlage während dieser Zeit.“
„Beltz hat in seiner Vergangenheit viel erlebt“, sagt Nils Rübelmann vom Beltz-Verlag. Anlässlich des 175-jährigen Jubiläums des Verlags ist es ein besonderes Interesse, „auch dieses Kapitel aufzuarbeiten. Aufklärung ist ein Wert an sich, es geht darum, aus der Vergangenheit zu lernen, um die Zukunft zu verbessern.“

Vier bislang erschienene Artikel zum Projekt.

Advertisements