Debatte um Umbenennung der „Adolf Messer Stiftung Lounge“

Es gibt aktuell an der Goethe-Universität einen Streit um den Namen eines Raums der Universität auf dem Campus Riedberg, der – trotz Protesten von Studierenden – nach der Adolf-Messer-Stiftung benannt ist.
Adolf Messer trat 1933 in die NSDAP ein und beschäftigte später in seinem Frankfurter Unternehmen Zwangsarbeiter.
Hier finden sich der Antrag auf Umbenennung der Lounge, das Kurzgutachten von drei Historikern zu Messer sowie eine kurze Stellungnahme von Benjamin Ortmeyer zu dem Kurzgutachten. Angefügt sind diverse Akten zu Messer, zu dem ZwangsarbeiterInnen-Lager und zum Zwangsarbeiter Raymond Charles Petitjean (aus dem Hessischen Hauptstaatsarchiv in Wiesbaden): Zur Materialsammlung

Hier finden Sie ferner weiteres Material zur Zwangsarbeit bei Messer, zum ZwangsarbeiterInnen-Lager und Buchauszüge zum Thema.

Advertisements