Neuer Beitrag auf dem Web-Portal „Jugend 1918-1945“

Auf dem vom NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln betriebene Web-Portal „Jugend 1918-1945“ steht ein neuer Beitrag über die NS-Schülerzeitschrift „Hilf mit!“ als einem Medium der Kriegspropaganda online. Das umfangreiche Portal stellt an zahlreichen Themenschwerpunkten orientierte Texte und Materialien zur Lebenswelt und Geschichte der Jugend zwischen dem Ende des Ersten und des Zweiten Weltkriegs zur Verfügung. Angestoßen von der Studie von Benjamin Ortmeyer wird nun auch die „Hilf mit!“ als ein massenhaft ausgegebenes Propagandainstrument vorgestellt.

http://www.jugend1918-1945.de/

Appell: „Erziehung nach Auschwitz“ und der Lehrberuf

Prof. Dr. Micha Brumlik und apl. Prof. Dr. Benjamin Ortmeyer haben einen Appell an die Kultusministerkonferenz, die Wissenschaftsministerien der Länder, das Bundeswissenschaftsministerium sowie alle Universitäten und Hochschulen in Deutschland veröffentlicht, in dem gefordert wird, dass die Auseinandersetzung mit der NS-Zeit ihren festen Platz im Studium der Erziehungswissenschaften haben sollte. Der Appell kann Unterstützerinnen und Unterstützern unterzeichnet werden: https://allererste.wordpress.com/.

Erneut Kontroverse um Stülpnagel?

Nachdem es bereits Mitte der 1990er Jahre eine öffentlichen Kontroverse um die Ehrung des General von Stülpnagel am Frankfurter Lessing-Gymnasium gab, eröffnete im Juli 2014 das Lessing-Gymnasium eine „Denk-Stätte“.
Carl Heinrich von Stülpnagel war am der Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944 beteiligt, als General der Wehrmacht aber auch in organisierte Massenmorde verwickelt.

Unter diesem Link findet sich eine Dokumentation der alten Auseinandersetzung (Faksimile der Erschießungsbefehlen von General Stülpnagel, den Namen der nach Frankreich emigrierten jüdischen Kinder, die dann von Stülpnagel über Drancy nach Auschwitz deportiert und dort ermordet wurden) sowie aktuelle Berichte von FAZ und FR zur neuen Debatte.

http://zurnszeit.wordpress.com/