„Auschwitz ist kein Spezialthema“ – letzte Vorlesung von Benjamin Ortmeyer

Am 1. Februar fand die letzte Vorlesung vor dem Ruhestand statt:
„Auschwitz ist kein Spezialthema“

Warum ist die Beschäftigung mit der „Erziehung hin zu Auschwitz“ und mit einer „Erziehung nach Auschwitz“ keinesfalls ein „Spezialthema“? Wie können durchaus ganz konkret die NS-Verbrechen, die NS-Ideologie, die NS-Pädagogik und der Umgang mit dem NS nach 1945 als grundlegende Vorbereitung auf den Lehrberuf im Rahmen der universitären Lehre vermittelt werden? Antworten versucht diese Vorlesung mit einem kompakten Überblick über die zweisemestrige Vorlesung „Beschäftigung mit der NS-Zeit als Vorbereitung auf den Lehrberuf“.

Hier einige anlässlich dessen erschienene Presseartikel inkl. eines ausführlichen Interviews in der Frankfurter Rundschau.

Hier ein Mitschnitt der Veranstaltung:

Advertisements

Einladung: Letzte Vorlesung vor dem Ruhestand 1.2.2018

Am Donnerstag, den 1. Februar 2018, um 18.15 Uhr im Casino auf dem Campus Westend hält apl. Prof. Benjamin Ortmeyer seine letzte Vorlesung vor dem Ruhestand:

»Auschwitz ist kein Spezialthema«

 

Warum ist die Beschäftigung mit der „Erziehung hin zu Auschwitz“ und mit einer „Erziehung nach Auschwitz“ keinesfalls ein „Spezialthema“? Wie können durchaus ganz konkret die NS-Verbrechen, die NS-Ideologie, die NS-Pädagogik und der Umgang mit dem NS nach 1945 als grundlegende Vorbereitung auf den Lehrberuf im Rahmen der universitären Lehre vermittelt werden? Antworten versucht diese Vorlesung mit einem kompakten Überblick über die zweisemestrige Vorlesung „Beschäftigung mit der NS-Zeit als Vorbereitung auf den Lehrberuf“.

Ausstellungseröffnung 26. Jan. 2018 – Einladung

Anlässlich des 27. Januars wird am Freitag, den 26.1., um 11.30 Uhr die Ausstellung »Josef Mengele und die Goethe-Universität« des AStAs und der Forschungsstelle NS-Pädagogik eröffnet.

Sowohl auf dem Theodor-W.-Adorno-Platz als auch am Nobert-Wollheim-Platz vor dem Hauptgebäude IG Farben werden jeweils 24 Tafeln den Lebensweg von Mengele, seine Tätigkeiten an der Goethe-Universität, seine Verbrechen in Auschwitz-Birkenau und seine Flucht nach 1945 dokumentieren.

Es sprechen
– Daniel Neumann (Jüdische Gemeinde Hessen)
– Rinaldo Strauß (Landesverband der Sinti und Roma Hessen)
– AStA der Goethe-Universität
– Prof. Dr. Benjamin Ortmeyer (Forschungsstelle NS- Pädagogik)

Die Eröffnung findet auf dem Adorno-Platz statt.

Umbenennung Eduard-Spranger-Schule

Die Entscheidung, die Eduard-Spranger-Schule in Frankfurt-Sossenheim umzubenennen, steht nun fest.
Am 11. Mai erschien Katja Thorwarths Beitrag über Spranger in der Frankfurter Rundschau.
Am 7. Juni fand im Volkshaus in Sossenheim zur Umbenennung eine Diskussionsveranstaltung für Lehrer_innen, Eltern und Schüler_innen mit einem Vortrag von Benjamin Ortmeyer statt.
In Landau steht die Entscheidung derzeit noch aus.

Zum Pressespiegel (Berichte Mai und Juni 2017)

Broschüre über Eduard Spranger von 2016, die den inhaltlichen Hintergrund zusammenfasst.

Zum Vortrag von Benjamin Ortmeyer am 7.6.

Buchvorstellung: Die ideologische Ausrichtung der Lehrkräfte 1933–1945

Saskia Müller und Prof. Dr. Benjamin Ortmeyer stellen ihr neuerschienenes Buch „Die ideologische Ausrichtung der Lehrkräfte 1933–1945. Herrenmenschentum, Rassismus und Judenfeindschaft des Nationalsozialistischen Lehrerbundes“.

Im Nationalsozialistischen Lehrerbund (NSLB) waren 97 Prozent der Pädagoginnen und Pädagogen organisiert. Ein Drittel davon waren NSDAP-Mitglieder. Dennoch hält sich die Verharmlosung des NSLB auch in der Erziehungswissenschaft immer noch hartnäckig. Die vorliegende Studie weist anhand der Analyse des Zentralorgans des Lehrerbundes nach, dass der NSLB keine harmlose Berufsorganisation war, sondern seit 1933 einen festen Bestandteil des verbrecherischen NS-Systems bildete, das dessen Hetze, Rassismus und Judenfeindschaft zur Vorbereitung und als Begleitung der realen Mordprogramme durchaus benötigte.

Downloads: Einladung und Präsentation als pdf.

Mittwoch, 25. Januar 2017, 18:15 Uhr
Goethe-Universität Frankfurt am Main, Campus Westend, Norbert-Wollheim-Platz 1, IG Farben-Haus, Raum 311

Buchvorstellung: Berichte gegen Vergessen und Verdrängen

Veranstaltung zum Jahrestag der Befreiung von Auschwitz und anlässlich der Neuauflage des Buches „Berichte gegen Vergessen und Verdrängen von 100 überlebenden jüdischen Schülerinnen und Schülern über die NS-Zeit in Frankfurt am Main: »Der Weg zur Schule war eine tägliche Qual«“.
Nach Grußworten des Präsidiums und des Allgemeinen Studierendenausschusses der Goethe-Universität werden Oberbürgermeister Peter Feldmann, Trude Simonsohn und Benjamin Ortmeyer sprechen:
Peter Feldmann (Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt am Main): Die aktuelle Bedeutung der Erinnerung an die NS-Zeit
Benjamin Ortmeyer (apl. Prof. an der Goethe-Universität – Forschungsstelle NS-Pädagogik): Zur Entstehung und zum Gehalt des Buches
Trude Simonsohn (Beirat der Überlebenden – Fritz-Bauer-Institut): Die Bedeutung des Jahrestages der Befreiung von Auschwitz.

26. Januar 2016, 16:00 Uhr
Goethe-Universität Frankfurt, Campus Westend, Casino 1.811

Einladung als pdf.